Biomasse-Heizungen

Wenn Sie mit Biomasse, also Scheitholz, Pellets oder Hackschnitzel, heizen, dann heizen Sie mit gutem Gewissen. Diese nachhaltigen Heizlösungen schonen das Klima und wirken sich nicht belastend auf die Umwelt aus, da Holz CO2-neutral verbrennt. Bei der Verbrennung wird nur die Menge an Kohlendioxid abgegeben, die der Baum zuvor aufgenommen hat.

 

Bei Biomasse-Heizkesseln setzen wir auf Produkte von Windhager und Fröling.

Pelletskessel

Pelletsheizungen liefern Wärme ganz nach Ihrem Bedarf und werden deshalb gerne beim Umstieg von einer Ölheizung eingesetzt, da sie genauso komfortabel sind und wenig Betreuung erfordern. Außerdem kann der Öltankraum als Lagerraum für die Pellets genutzt werden. Aber eine Pelletsheizung eignet sich auch für den Neubau: Es gibt Produkte, die sich gut zur Beheizung von Niedrigenergiehäusern einsetzen lassen.


Scheitholzkessel

Holzvergaser der neuen Generation sind komfortabel zu bedienen, sehr sparsam und sauber. Große Füllräume garantieren Ihnen eine lange Brenndauer und somit größere Betreuungsintervalle. Dank einer automatischen Zündung ist es teilweise nicht mehr notwendig, den Kessel anzuheizen: Holzscheite einlegen, Türen schließen und der Holzvergaser zündet zur gewünschten Zeit selbstständig.


Holz-Pellets-Kombikessel

Holz-Pellets-Kombinationen sind Heizkessel, bei denen Sie sowohl mit Scheitholz als auch mit Pellets heizen können. Das ist sehr praktisch, wenn Sie unterschiedliche Heizgewohnheiten haben. Wenn Sie jederzeit Holz nachlegen können, heizen Sie mit Holz und wenn Sie einmal nicht zuhause sind, schaltet der Kessel automatisch auf den Pelletsbetrieb um. Ihre Wohnung ist trotzdem gemütlich warm! Möglich ist es auch, vorerst nur mit einem Holzvergaser zu starten und die Pelletseinheit zu einem späteren Zeitpunkt nachzurüsten.


Hackschnitzelkessel

Hackgut-Kessel werden mit Hackschnitzel aus Holz befeuert, die aus einem Lagerraum mittels Schnecke oder Saugsystem direkt zum Kessel transportiert werden. Auch diese Heizlösung bietet einiges an Komfort, da die Brennstoffzufuhr ebenfalls automatisch erfolgt. Sind die Wege zwischen Brennstofflager und Heizraum gering, empfiehlt sich die Lösung mit einer Schnecke. Doch auch bei größeren Entfernungen ist heute eine Hackgut-Heizung realisierbar!